Referate mit Übersicht bewerten. Von MindMaps, Symbolen und Emoji.

BEWERTUNG VON REFERATEN

Bewerten von Referaten mit MindMaps

Referate sind ein fester Bestandteil im Unterricht. Neben der gut geplanten Vorbereitung und Ausführung des Referats ist ein differenziertes Feedback oder eine detaillierte Bewertung für jeden Referenten, respektive Referent Gruppe hilfreich. Bewertungen können die Selbstwahrnehmung und den Lernprozess von Referenten und Publikum eindeutig erhöhen. Bewertende können ihre Wahrnehmung und Aufmerksamkeit gezielt auf einzelne und wesentliche Aspekte einer Präsentation oder eines Referats lenken. In einer gemeinsamen Auswertung der Bewertungen können Trends, Gemeinsamkeiten und Abweichungen zu anderen Wahrnehmungen abgeglichen werden.

Oftmals werden handschriftliche Notizen gemacht oder eine tabellarische Form von in Fragen formulierter Bewertungsskalen, die einer notenähnlichen Bewertung dienen, zur Beurteilung an die Bewertenden ausgegeben. Dabei wird ein unvollständiges Spektrum von Bewertungsmöglichkeiten reduziert.

Mit MindMaps haben sie hingegen die Möglichkeit Bewertungen wesentlich differenzierter zu gestalten und ausweitender zu visualisieren. Die drei Kernbereiche eines Referats, Inhalt, gewählte Hilfsmittel und Form der Darbietung sind dabei das Grundgerüst.

Es gibt unterschiedliche Bewertungsmöglichkeiten. Noten, Sprache oder Symbole. In MindMaps können Sie alle verschiedenen Möglichkeiten nutzen und miteinander kombinieren. Nutzen sie die MindManager Symbolbibliothek und erweitern Sie diese durch eigene Symbole.

Emoji´s globalisierter Standard für Bewertungen?

Da Symbole immer eine tradierte oder kulturelle Prägung und Verständnis mit sich bringen, können wir in einigen Kulturkreisen Missverständnisse bei der Verwendung der Symbole erzeugen. Mit der Einführung der Smileys und der darauf folgenden Generation der Emoji, Piktogrammen mit Charakteren) hat sich eine neue Symbol- und Bewertungssprache entwickelt, die in Zukunft in einem globalisierten Informationsaustausch ein Standard für Bewertungen und Kommunikation wird. Der Vorteil: Die Emoji´s können ein schnelles Verständnis und eine schnelle Kommunikation erzeugen, die für Bewertungsprozesse die auf sprachlichen und auf Noten basierenden Bewertungsformen basieren, unterstützen und ergänzen. Emoji in den neueren Generationen unterstützen die Diversität. Emoji sind auf allen Devices einsetzbar und funktionieren auf allen Betriebssystemen.

MindManager 11 und höher unterstützt die Verwendung von Emoji durchgängig. Entweder sie laden sich die emoji Sets in ihre Symbolbibliothek (gilt auch für alle Desktop PC´s und Laptops mit Windows oder MAC Betriebssystem) oder sie wählen die Emoji´s direkt aus der Windows Touchboard Funktion. Für die Auswertungen können sie sprachliche und emoji Bewertungen zusammenfassen.

Wir haben ihnen eine kostenlose MindMap Vorlage für Bewertungen von Referaten erstellt, die Ihnen hier zum Download bereitgestellt wird. Verteilen sie diese Datei an die Schüler. So schaffen sie ein visualisiertes, vielfältiges Bewertungsfeld für Präsentationen und Referate. 😉

MindManager 11 PC ist für Lehrer kostenlos. Wie Sie ihre persönliche Lizenz erhalten können, erfahren Sie hier

Aufgabentypen MindMapping.Methoden- und Fachwissen fördern.

Das MindMapping als Methode bekannt und im Unterricht weit verbreitet ist, begegnet uns in sehr vielen Gesprächen mit Lehrerinnen in den letzten Monaten. Es gibt auch viele gute Erfahrungen mit Lerngruppen und gute Kenntnisse bei der Erstellung von fachbezogenem Unterrichtsmaterial. Vorwiegend wird MindMapping zur Ideenfindung und Ideensammlung eingesetzt. An zweiter Stelle kommen die Visualisierung von Inhalten und die Präsentation dieser im Unterricht. Technik und Ausstattung bestimmen dabei den methodisch- und fachbezogenen Einsatz der MindMaps. Wie kann ich Ideenfindung und Aufbereitung von fachbezogenen Inhalten mit gegebener Ausstattung kombinieren und wie kann ich die Ideensammlung optimieren? Lauten dabei die zentralen Fragen. Darauf können wir keine allgemeingültige Antwort geben. Jede Ausstattung ist individuell und jede Lehrkraft vermittelt Methode und Inhalt individuell. Verschiedene Aufgabentypen können ihnen bei der Vermittlung hilfreich sein. Finden Sie heraus welcher Aufgabentyp zu ihrer Ausstattung passt.

Hier  gibt es ein differenzierteres und breiteres Feld, Methode und Aufgabentypen so zu gestalten, sodass mit einem fachbezogenen Arbeitsauftrag Methoden- und Fachwissen gleichzeitig entwickelt werden können. Der praktische, unvermittelte Einstieg in ein Thema ist dabei von Vorteil. Die reine Methode den Lernenden zu vermitteln unterbindet die Wechselwirkung und Erfahrbarkeit von Fachwissen einerseits und Methodenerfahrung andererseits. Wir haben ihnen einmal mögliche Aufgabentypen für das MindMapping in einer MindMap zusammengestellt.

Aufgabentypen_MindMapping,jpgDie  Möglichkeiten dieser Aufgabentypen erweitern die Kenntnisse. Fachlich und methodisch. Wir haben ihnen in einer MindMap Datei zusammengefasst, die sie hier herunterladen können. Die Aufgabentypen geben ihnen die Möglichkeit MindMaps in vielfältiger Weise im Unterricht einzusetzen. Bitte stellen Sie ihre Fragen im Kommentar. Wie Sie die kostenlose Lizenz des MindManager 11 PC erhalten, erfahren Sie hier

Grundregeln zur Erstellung einer MindMap

MindMap_KatzeMit dem MindManager können wir  ganz unterschiedliche visuelle Darstellungsformen wählen die als Grundlage der Gruppenarbeit im Unterricht oder der eigenen Vorbereitung zu einem Thema dienen können. Ein Organigramm, ein MindMap Element, eine Gliederung oder eine durch Suchabfrage oder Newsfeed generierte Text- oder Ergebnisliste. Zuerst wollen wir Ihnen Grundregeln der unterrichtsbezogenen MindMap unter Verwendung der Methode des MindMapping aufzeigen.

Die Grundregeln im Einzelnen:

1. Schreiben Sie das Hauptthema in das Zentrum der MindMap.

2. Linien und Unterthemen werden in alle Richtungen des zentralen Hauptthemas eingefügt. Sie können in einer einfachen MindMap die Anzahl auf 4-8 Unterzweige begrenzen.

3. Von jedem Unterthema können beliebig verschiedene Unterzweige eingefügt werden. Bezeichnet werden die Unterzweige mit Schlüsselwörtern, komprimierten Stichworten oder bildlichen Darstellungen. Sie können auch die Skizzenvorlagen mit Stichwörtern ergänzen.

4. Wir kommen von Abstrakten zum Konkreten. und vom Allgemeinen zum Besonderen.

5. Kategorien werden mit Farben systematisch gekennzeichnet. Die jeweilige Farbe kann die Zugehörigkeit zum Thema, die Hierarchie von Begriffen oder deren Gewichtung verdeutlichen.

6. Bilder , Symbole, Zeichen und Pfeile werden eingesetzt, um Assoziationen zu Begriffen und die Beziehungen der Begriffe zueinander festzuhalten.

Die Regeln 1-4 können Sie während der Anwendung der Methode im Unterricht festlegen. Die Schritte 5 und 6 im Nachgang.

Tipp: Mit der Timer-Funktion können sie für die Lerngruppe eine Zeitrahmen festlegen. Die Uhr läuft rückwärts. So haben Sie und die Gruppe die Zeit für das Mapping im Blick. In Abhängigkeit und Komplexität des Themas, variiert die vorgegebene Zeit. Ein Zeit zwischen 8-12 Minuten ist zu empfehlen, um die Ergebnisse aus der Gruppe zu sammeln.

Anbei finden Sie die oben im Bild gezeigte MindMap zum Thema Katze als Beispiel für eine einfache MindMap. Sie wurde mit einer Gruppe von Kindern im Grundschulalter erarbeitet. Die MindMap können Sie hier herunterladen. Verändern Sie diese Map mit den vielfältigen Gestaltungsmöglichkeiten. MindManager 11 für LehrerInnen ist kostenlos. Wie Sie die Software erhalten, finden Sie hier…