THINK better. Umfangreiche MindMap Kollektion.

THINK_better_Hirnwelten_250Wenn Sie an den nächsten Tagen über die Didacta in Hannover ihren Messerundgang machen, werden Sie in Halle 23 Stand 22 eine wunderbare Entdeckung machen. Neben der Präsentation der aktuellen MindManager Version 15 zeigt die Firma co.Tec, die im co.Tec Verlag erschienene MindMap Kollektion THINK better, MindMaps für den Unterricht, lautet der einfache Untertitel.

Die vom Autor Gerhard Hereth zusammengestellte Sammlung umfasst 24 Themenpakete mit jeweils unterschiedlicher Anzahl von themengebundenen MindMaps. Der Autor und MindMapper veröffentliche schon vor mehreren Jahren MindMap Sammlungen. Die Themenbereiche sind nun überarbeitet, vielfältig und reichen vom Thema Wirtschaft bis zur Schulorganisation. Der Umfang der Anzahl von MindMaps innerhalb der Pakete ist unterschiedlich groß. Von 50 MindMaps zum Thema Mensch, Sexualität und Bevölkerung, bis zu 100 MindMaps zum Thema Probleme der Mensch-Raum-Beziehungen. Wir haben uns die Pakete im Einzelnen angesehen und auf Funktionalität getestet.

Alle MindMaps lassen sich durch die Versionen ab MindManager 11, für den Sie eine kostenlose Version auf unserem Blog erhalten, öffnen und bearbeiten und unter neuen Namen speichern. Größtenteils sind die MindMaps untereinander verknüpft um Zweige direkt mit anderen Themen zu verbinden. Um die MindMaps eigenständig zu nutzen, müssen diese Verbindungen gelöst werden. Das Material ist wirklich sehr umfangreich und wurde auch mit älteren Versionen des MindManagers erstellt. Die Inhalte sind teilweise nicht fachbezogen, sondern hauptsächlich themenbezogen. Die zwar nicht einheitlich, jedoch sehr umfangreichen Piktogramm-Sammlungen zur Visualisierung der Begriffe und Themen, überzeugt. Die Dateien lassen sich in e-Learning Umgebungen importieren und für die webbasierte Gruppenarbeit nutzen. Wir haben das mit dem e-Learning System von Vitero getestet. Auch Moodle basierte Systeme können diese Maps nach Export nutzen. Die MindMap-Vorlagen haben unterschiedliche Qualität. Auch die Ausrichtung der Maps ist unterschiedlich. Dennoch können Sie ihr eigenes Map-Design umsetzen. Die Installation ist ausschließlich auf Windows PC möglich. Über den Datenträger CD ROM bleiben die MindMaps auch für ältere Schul PC´s einsetzbar. Sie erwerben eine Lizenz pro Titel der Kollektion. Es gibt Einzellizenzen, Schullizenzen und Lizenzen für Medienzentren mit unterschiedlicher Preisstruktur. Sowohl Datenträger als auch der Download ist möglich. Die Produkte sind nachweispflichtig.

THINK_better_MindMaps_Übersicht-finalSchauen Sie sich die MindMaps aus den Themenpaketen live auf der Didacta 2015 an. Wenn Sie keine Möglichkeit zum Besuch der Messe haben, finden Sie hier eine übersichtliche MindMap mit Informationen zu den Titeln, sowie links zu Preisen, Detailbeschreibungen und Beispiel-MindMaps und ergänzenden Informationen zu den Produkten.

Die THINK better Kollektion ist eine komfortable Möglichkeit, themenorientierte, editierbare MindMaps für den Unterricht zu erwerben. Damit wird der MindManager von Mindjet zur zur prädestinierten Mapping Software im Schul- und Hochschulbereich.

didacta 2015. Mit MindMap zur Bildungsmesse.

didacta_15_logo.jpg_160_160_80-1Mit neuen Lernkonzepten in die Zukunft. Die didacta in Hannover 2015, ist die Bildungsmesse (24. bis 28. Februar) im deutschsprachigen Raum. Auf ihr wird das gesamte Spektrum, von der Kita bis zur beruflichen Qualifikation thematisiert. Erneutes Trendthema: Wie digitale Medien den Unterricht unterstützen. Wir haben Ihnen eine MindMap mit den wichtigsten Informationen zur didacta zusammengestellt, die Sie hier herunterladen können.

Wie lehren und lernen wir in der Zukunft, welche Konzepte und Tools unterstützen die Bildungsprozesse, und worauf müssen sich Schüler, Studenten, Eltern- Fach- und Lehrkräfte in Zukunft einstellen? Bildungsträger und Kommunen stehen vor großen Herausforderungen, die neue Ansätze erfordern und eine solide Finanzierung von Bildungsprojekten erfordern

In einer Woche wird die didacta 2015, in Hannover eröffnet. Wieder werden Experten, Unternehmen und Institutionen die Trends der Zukunft aufzeigen, wieder werden die zentralen Fragen aufgegriffen und neue Perspektiven modelliert – beispielsweise für Wege zu einer erfolgreichen Inklusion, zum Abitur nach zwölf Jahren und für Ganztagsschulen. Lebenslanges Lernen, Einbindung von webbasierten e-Learning Plattformen und Tools für die Umsetzung neuer Lernziele und die Überprüfung jahrzehnte gewachsener curricula stehen zur Diskussion. Wie begleiten wir eine Adaption technischer Entwicklung mit neuen pädagogischen Konzepten?

Digitale Medien in der Didaktik. Medien für die Bildung.

„Die didacta setzt sich kritisch damit auseinander, wie digitale Medien die Didaktik beeinflussen und in Lehr- und Lernprozesse integriert werden, beispielsweise durch Tablets“, sagt Reinhard Koslitz, Geschäftsführer Didacta Verband e. V., Darmstadt. Laut einer aktuellen Allensbach-Studie plädieren 35 Prozent der Grundschullehrkräfte und 46 Prozent der Lehrkräfte an den Haupt- und Realschulen für eine wichtige Rolle der digitalen Medien. „Technologie in den Unterricht zu integrieren, setzt komplexe Rahmenbedingungen voraus. Hier wird die didacta 2015 wichtige Impulse setzen.“

Auch Wilmar Diepgrond, Vorsitzender Verband Bildungsmedien e. V., Frankfurt am Main, unterstreicht die Weiterentwicklung der Lehrmittel und betont den Stellenwert der didacta als Fortbildungsmöglichkeit: „Die didacta ist die führende Fachmesse für das Bildungswesen. Lehrkräfte aller Schularten, Ausbilderinnen und Ausbilder können hier mehr über die digitalen und analogen Produkte erfahren, die sie bei ihrer täglichen Arbeit unterstützen können. Und sie sollten die Gelegenheit nutzen, um mit den Bildungsverlagen ins Gespräch über didaktische Innovationen und pädagogische Trends zu kommen. Mit Fachgesprächen, Vorträgen, Workshops und politischen Diskussionen ist die didacta zugleich auch die größte Weiterbildungsveranstaltung für Pädagogen.“

In fünf Messehallen und im Convention Center bietet die didacta 2015 die größte Plattform für Institutionen und Unternehmen aus dem Bildungsbereich. Die fünf Hallen stehen auch thematisch für fünf Bereiche: Kindertagesstätten, Schulen und Hochschulen, neue Technologien, berufliche Bildung sowie Qualifizierung und Ministerien, Institutionen und Organisationen.

Ein weiterer Schwerpunkt der didacta 2015 ist die berufliche Bildung und Qualifizierung. Erstmals in Hannover finden Berufsschullehrer und Ausbilder die Angebote der berufsbildenden Verlage der Software- und Gerätehersteller in einer Halle (Halle 15).

Umfangreiches Rahmenprogramm und erstklassige Foren

Mehr als 800 Aussteller werden aus dem In- und Ausland nach Hannover kommen“, Dr. Ein Grund für das große Interesse der Aussteller an der didacta 2015 als gut organisierter Plattformgeber ist ihr Ruf als Publikumsmagnet: Es werden mehr als 80 000 Besucher erwartet, die nicht allein wegen der innovativen ausgestellten Produkte nach Hannover reisen. Didacta Besucher schätzen auch die erstklassigen Foren wie zum Beispiel „didacta aktuell“, das Forum „Bildung“ und das umfangreiche und hochqualitative Rahmenprogramm, das die Deutsche Messe gemeinsam mit den ideellen Trägern Didacta Verband e. V., Darmstadt, und Verband Bildungsmedien e. V., Frankfurt am Main, organisiert.

Herausforderung Inklusion als zentrales Thema der didacta 2015

Ein Schlagwort, das in jüngster Zeit das Bildungswesen in besonderem Maße kennzeichnet, ist Inklusion. Mit ihr soll – wie es die Bundesagentur für Arbeit formuliert – das „Wechselspiel von Exklusion (= ausgrenzen) und Integration (= wieder hereinholen)“ beendet werden. Von der UN-Behindertenrechtskonvention wurde sie als ein Menschenrecht festgeschrieben, aktuell gehören 153 Länder, darunter auch Deutschland, zu den Unterzeichnern. Der Wille zur Inklusion ist somit deutlich formuliert, doch die Umsetzung stellt die Bildungsträger vor große Herausforderungen. Die didacta 2015 wird deshalb dieses Thema umfassend aufgreifen und beispielsweise zeigen, wie in Regelschuleinrichtungen mit inklusivem Unterricht der Anspruch behinderter Kinder auf Teilhabe umgesetzt werden kann. „Gerade zur Hilfsmittelversorgung in Schulen gibt es viele Fragen bei Eltern, Therapeuten, Pädagogen und Erziehern“, erklärt Christiana Hennemann von der Internationalen Fördergemeinschaft rehaKIND e. V. „Vor allem auf Regelschullehrer kommen ganz neue Aufgaben bei der Betreuung hilfsbedürftiger Kinder zu. Hier werden Pädagogen neben ihrem eigentlichen Bildungsauftrag weitere Qualifikationen und Kenntnisse abverlangt.“

Die didacta 2015 wird deshalb das Wissen und die Erfahrung von Therapeuten, Ärzten, Herstellern und dem Fachhandel bündeln, um Eltern, Lehrer und Erzieher im Bereich der Krankheitsbilder und der entsprechenden didaktischen Lösungen zu informieren. „Auch die Finanzierung der Hilfsmittel und der wichtigen Integrationshelfer ist nicht immer geklärt“, sagt Hennemann. „Hier setzen wir mit rehaKIND an: Auf der didacta werden wir täglich ab 14 Uhr Gesprächsrunden mit betroffenen Schülern und Experten durchführen. Zudem beraten wir die didacta-Besucher auf dem rehaKIND-Stand und stellen Lehrmittel vor, die gerne auch einmal ausprobiert werden dürfen.

Natürlich werden wir von Medien für Bildung ebenfalls auf der didacta in Hannover sein. Sie finden uns in Halle 23 Stand 22. Auf unserer MindMap finden Sie eine gute Übersicht zur Organisation ihres Messebesuchs. Von der Messe App bis zu Programmübersichten. Vom link der Verkehrsbetriebe bis zum Messeplan. Wir wünschen Ihnen einen erfolgreichen Messebesuch.

Mit MindMaps vom Grundwissen zum Wissensmanagement.

Aufgabe_Mathematik_Geometrie_MindMapIn vorletzten Blogbeitrag haben wir Ihnen Basis-Aufgabentypen zur Vermittlung von Lerninhalten mit MindMaps vorgestellt. In diesem Artikel möchten wir Ihnen an Hand eines Beispiels dieser Aufgabentyps vorstellen, wie Sie Grundwissen vermitteln können und die ersten Schritte zum Wissensmanagement mit MindManager beschreiten. Das Beispiel stammt aus dem Fach Mathematik. Genauer der Vermittlung von Grundwissen Geometrie.

Zur Erstellung der MindMap: Das Thema Geometrie ist Hauptthema und steht im Zentrum. Die Hauptzeige Grundbegriffe, Grundfiguren, Umfang, Volumenformel, Flächenformel reihen sich uhrzeigerförmig um das Hauptthema und werden zur Unterscheidung farblich gestaltet. Um die MindMap bei der Einführung eines Themas zur Vermittlung des Grundwissens zu verwenden, tragen Sie die zu ergänzenden Begriffe als freie Anmerkung in die MindMaps ein. Jetzt können die Begriffe und Formeln zu den jeweiligen Hauptzweigen zugeordnet werden. Tipp: Nutzen Sie bei Aufgabenstellungen die Priorisierungs Funktion. Diese ermöglicht in den Ablauf der Zuordnungen festzulegen. Durch Einfügen von Zeichnungen und Bildern können Sie zugleich die Flächen und Körper visualisieren. Die Formelfunktion des MindManager können Sie ebenfalls verwenden. Die MindMaps bieten in diesem Fall schon die Möglichkeit Flächen- oder Körperberechnungen mit den eben erst visualisierten Formeln durchzuführen. Wenn die Vervollständigung der MindMap abgeschlossen ist können Sie Aufgabenstellung erweitern. Lassen Sie die Lerngruppe Bilder, Links, Ergebnisse von Suchabfragen oder Dokumente zum Thema Geometrie als Hyperlink einfügen. Sammeln Sie das gemeinsame Wissen. Links können als absolut oder relativ definiert werden. Da die Map keine räumliche Begrenzung kennt, können neue Informationen permanent angefügt werden. Durch den Posterdruck haben Sie die Möglichkeit große MindMaps auf Großdruckern auszudrucken und das Thema in Unterrichtsräumen für ausgewählte Zeit auf einer zusätzlichen Ebene zu visualisieren. Verschicken Sie nach PDF Export die MindMap an die Lerngruppe. Die vollständige Aufgabe lässt sich am Whiteboard mit der Lehrgruppe lösen. Die erstellten Maps können auf Schulservern oder in WIKI basierten Wissensmanagementsystemen eingebunden werden Wir stellen Ihnen heute die MindManager Datei zum Grundwissen Geometrie hier zum Download zur Verfügung. Senden Sie uns ihre Geometrie Grundwissen MindMap mit Ihrer eigenen Ergänzungen per E-Mail. Wir integrieren unsere Lösung mit Ihrer MindMap zu einer großen MindMap. Das Ergebnis finden Sie Ende Januar am Ende dieses Artikels. Dieser Aufgabentyp und die Erstellung von MindMaps lassen sich auf jedes Unterrichtsfach anwenden.

MindManager 11 PC ist für Lehrer kostenlos. Wie Sie ihre persönliche Lizenz erhalten können, erfahren Sie hier

 

 

MindManager.SWOT Analysen im Geografie-Unterricht.

SWOT-Analyse_UnterrichtBisher haben wir die Felder des MindMapping von der Ideenfindung über die Ideensammlung bis zur Aufbereitung von vollständigen MindMaps aufgezeigt. Teilaspekte des MindMapping können selbstverständlich auch in andere Analyse-Methoden im Unterricht eingesetzt werden. Die SWOT-Analyse kommt eigentlich aus dem Wirtschaftsumfeld und gehört zu den zentralen Management-Methoden. Sie dient im Rahmen der Strategieentwicklung zur Neuausrichtung von Unternehmensstrukturen. Als Basis analysiert man die internen Stärken und Schwächen mit einer Chancen und Risiken Betrachtung. Ziel ist es dabei, herauszustellen, in wieweit die gegenwärtige Strategie des Unternehmens auf Veränderungen im Unternehmensumfeld, adäquat reagieren könnte. Hier wird schnell deutlich, dass wir diese Analyse-Form im Geografie-Unterricht sehr gut einsetzen können. Die unternehmensbezogene Strategie-Analyse lässt sich bei der Analyse von wirtschaftlichen, geopolitischen Themen im Geografie-Unterricht bestens verwenden, um bei klarer Zielfragestellung eine ausgewogene, detaillierte Analyse erarbeiten zu können.

SWOT steht für Strengths – Weakness – Opportunities – Threats; zu Deutsch; Stärken – Schwächen – Chancen – Risiken.

Die Durchführung einer SWOT-Analyse im Unterricht in 5 Schritten:

1. Schritt Zielvereinbarung.

Die Analyse muss mittels eines vereinbarten Ziels thematisch geleitet werden. Zielfrage sollte eindeutig sein. Beispiel: Iran-Abstieg eines reichen Landes?

2. Schritt: Interne Analyse.

Ermitteln Sie Stärken und Schwächen und tragen Sie die in die Unterzweige SWOT-Map ein. Wir haben als Unterstützung einige Grundfragen zu Stärken und Schwächen eingesetzt.

3. Schritt: Externe Analyse

Ermitteln relevanter Chancen und Risiken. Auch hier haben wir Ihnen ein paar unterstützende Fragen zur Seite gestellt. Fügen Sie beliebig viele Unterzweige bei der Ergebnisfindung in die SWOT-Map ein.

4. Schritt: Auswertung

Untersuchung verschiedener Kombinationen und Entwicklung von Strategien. In diesem Teil werden die Ergebnisse in folgenden Kombinationen zugeordnet.

SO – Stärke-Chancen Kombination, ST – Stärke – Gefahren Kombination, WO – Schwäche-Gefahren Kombination, WT – Schwäche – Gefahren Situation.

5. Schritt: Ergebnisse zusammenfassen und adäquat präsentieren.

Üblicherweise wird eine quadratische Matrix vorgegeben. Stärken und Schwächen in der ersten Spalte, Chancen und Risiken bekommen eine eigene Spalte. Bei der Gegenüberstellung treffen die Felder direkt in der Matrix aufeinander. Der Vorteil einer SWOT-MAP ist die schrittweise Visualisierung der einzelnen Elemente. Es entsteht eine Gleichwertigkeit der Analyseelemente. Nach der Erfassung von Schritt 3 und 4 können die Abwägungen und Ergebnisse in eigenen Hauptzweigen angelegt und aus den Ergebnissen per drag & drop verschoben werden. Die Einbindung zusätzlicher Quellen, Links und Daten lassen sich den vier Kategorien zuordnen. Sie können den gesamten Prozess der Analyse in einer MAP festhalten. Probieren Sie es einfach einmal aus. Nutzen Sie auch die farbliche Gestaltung bei der Gewichtung der Argumente. Die Musterdatei mit allen Informationen zur SWOT-Analyse finden Sie hier. Wei Sie an die kostenlose MindManager Version 11 für PC Version  für Lehrer kommen erfahren Sie hier. Viel Spaß beim Einsatz der SWOT-Analyse im Geografie- Unterricht.

Aufgabentypen MindMapping.Methoden- und Fachwissen fördern.

Das MindMapping als Methode bekannt und im Unterricht weit verbreitet ist, begegnet uns in sehr vielen Gesprächen mit Lehrerinnen in den letzten Monaten. Es gibt auch viele gute Erfahrungen mit Lerngruppen und gute Kenntnisse bei der Erstellung von fachbezogenem Unterrichtsmaterial. Vorwiegend wird MindMapping zur Ideenfindung und Ideensammlung eingesetzt. An zweiter Stelle kommen die Visualisierung von Inhalten und die Präsentation dieser im Unterricht. Technik und Ausstattung bestimmen dabei den methodisch- und fachbezogenen Einsatz der MindMaps. Wie kann ich Ideenfindung und Aufbereitung von fachbezogenen Inhalten mit gegebener Ausstattung kombinieren und wie kann ich die Ideensammlung optimieren? Lauten dabei die zentralen Fragen. Darauf können wir keine allgemeingültige Antwort geben. Jede Ausstattung ist individuell und jede Lehrkraft vermittelt Methode und Inhalt individuell. Verschiedene Aufgabentypen können ihnen bei der Vermittlung hilfreich sein. Finden Sie heraus welcher Aufgabentyp zu ihrer Ausstattung passt.

Hier  gibt es ein differenzierteres und breiteres Feld, Methode und Aufgabentypen so zu gestalten, sodass mit einem fachbezogenen Arbeitsauftrag Methoden- und Fachwissen gleichzeitig entwickelt werden können. Der praktische, unvermittelte Einstieg in ein Thema ist dabei von Vorteil. Die reine Methode den Lernenden zu vermitteln unterbindet die Wechselwirkung und Erfahrbarkeit von Fachwissen einerseits und Methodenerfahrung andererseits. Wir haben ihnen einmal mögliche Aufgabentypen für das MindMapping in einer MindMap zusammengestellt.

Aufgabentypen_MindMapping,jpgDie  Möglichkeiten dieser Aufgabentypen erweitern die Kenntnisse. Fachlich und methodisch. Wir haben ihnen in einer MindMap Datei zusammengefasst, die sie hier herunterladen können. Die Aufgabentypen geben ihnen die Möglichkeit MindMaps in vielfältiger Weise im Unterricht einzusetzen. Bitte stellen Sie ihre Fragen im Kommentar. Wie Sie die kostenlose Lizenz des MindManager 11 PC erhalten, erfahren Sie hier

Vom Klicken zum Wischen. MindManager und die Gesten.

MindManager GestenWir sind in einer Übergangszeit. Dieser Satz, den wir hier so gelassen aussprechen, bezieht sich in diesem Fall nicht auf den politischen oder gesellschaftlichen Wandel, sondern auf die von uns bei MindManager Trainings gemachten Beobachtungen und der daraus gezogenen Erkenntnis, dass sich die Eingabemethoden und damit die Usability von Eingabegeräten und Software, stetig wandelt. Unsere Trainingsteilnehmer klicken, drücken, wischen und wollen am liebsten die Zweiginhalte gleich einsprechen. Der Trend geht zur Spracheingabe über Mikrofon und zum Wischen und Tippen auf Touchscreens. So haben viele Betriebssysteme das Wischen und Bewegen mit der jeweils zulässigen Anzahl von Fingern schon vor einiger Zeit eingeführt. Doch wer nutzt die Vielzahl von unterschiedlichen Techniken systematisch und konsequent? Sind wir bereit, die auf den Smartphones und Tablets geläufige Alltagswirklichkeit von Wischen und Klicken systematisch zu erweitern?  Weiterlesen

MindMapping zum Thema Präsentation

Das Präsentieren von Inhalten, Themen, Ereignissen gehört heute zu einer zentralen Aufgabe in Schule, Studium und Beruf. Präsentieren ist Inhaltsdarstellung und hat hohes Potential an Wahrnehmungs- und Persönlichkeitsentwicklung. Präsentationen oder Referate sind in drei zentrale Phasen eingeteilt werden. Die Vorbereitung, die Präsentation halten und die Bewertung. Neben Inhalten hat auch die medienbezogene Vorbereitung einen wichtigen Stellenwert, zumal sie zur Aufbereitung und Darstellung des Themas dient. Wie können Sie Ihrer Lerngruppe die wesentlichen Elemente der drei Phasen näher bringen?

Aufgabe: Die unten in der Map angezeigten Teilaspekte einer Präsentation können durch Zuordnung der Aspekte zu den Hauptzweigen erfolgen. So werden die wichtigsten Aspekte visualisiert. Die finale Map kann wiederum als Vorlage für die eigene Vorbereitung von Präsentationen der Lernenden hilfreich sein.

praesentation_aufgabeWir haben zu diesem Thema eine Aufgabe vorbereitet. Die dazugehörige MindMap als Datei können Sie hier herunterladen.

Wie Sie eine kostenlose Version des MindManager 11 für LehrerInnen erhalten, finden Sie hier.

Die Lösungsdatei finden können Sie hier herunterladen. Viel Spaß bei der ersten Aufgabe!

TIPP: Wenn Sie Dateien mit Lösungen an Teilnehmer einer Lehrgruppe verschicken wollen, haben Sie die Möglichkeit diese Dateien mit einem Passwort zu versehen. Somit können Sie Aufgabe und Lösung gleichzeitig verschicken und das Passwort in einer separaten Nachricht.Gehen Sie in Datei Information im Datei Menü. Hier können Sie Autorenschaft und Kennwort eintragen.

Grundregeln zur Erstellung einer MindMap

MindMap_KatzeMit dem MindManager können wir  ganz unterschiedliche visuelle Darstellungsformen wählen die als Grundlage der Gruppenarbeit im Unterricht oder der eigenen Vorbereitung zu einem Thema dienen können. Ein Organigramm, ein MindMap Element, eine Gliederung oder eine durch Suchabfrage oder Newsfeed generierte Text- oder Ergebnisliste. Zuerst wollen wir Ihnen Grundregeln der unterrichtsbezogenen MindMap unter Verwendung der Methode des MindMapping aufzeigen.

Die Grundregeln im Einzelnen:

1. Schreiben Sie das Hauptthema in das Zentrum der MindMap.

2. Linien und Unterthemen werden in alle Richtungen des zentralen Hauptthemas eingefügt. Sie können in einer einfachen MindMap die Anzahl auf 4-8 Unterzweige begrenzen.

3. Von jedem Unterthema können beliebig verschiedene Unterzweige eingefügt werden. Bezeichnet werden die Unterzweige mit Schlüsselwörtern, komprimierten Stichworten oder bildlichen Darstellungen. Sie können auch die Skizzenvorlagen mit Stichwörtern ergänzen.

4. Wir kommen von Abstrakten zum Konkreten. und vom Allgemeinen zum Besonderen.

5. Kategorien werden mit Farben systematisch gekennzeichnet. Die jeweilige Farbe kann die Zugehörigkeit zum Thema, die Hierarchie von Begriffen oder deren Gewichtung verdeutlichen.

6. Bilder , Symbole, Zeichen und Pfeile werden eingesetzt, um Assoziationen zu Begriffen und die Beziehungen der Begriffe zueinander festzuhalten.

Die Regeln 1-4 können Sie während der Anwendung der Methode im Unterricht festlegen. Die Schritte 5 und 6 im Nachgang.

Tipp: Mit der Timer-Funktion können sie für die Lerngruppe eine Zeitrahmen festlegen. Die Uhr läuft rückwärts. So haben Sie und die Gruppe die Zeit für das Mapping im Blick. In Abhängigkeit und Komplexität des Themas, variiert die vorgegebene Zeit. Ein Zeit zwischen 8-12 Minuten ist zu empfehlen, um die Ergebnisse aus der Gruppe zu sammeln.

Anbei finden Sie die oben im Bild gezeigte MindMap zum Thema Katze als Beispiel für eine einfache MindMap. Sie wurde mit einer Gruppe von Kindern im Grundschulalter erarbeitet. Die MindMap können Sie hier herunterladen. Verändern Sie diese Map mit den vielfältigen Gestaltungsmöglichkeiten. MindManager 11 für LehrerInnen ist kostenlos. Wie Sie die Software erhalten, finden Sie hier…

Sechs Vorteile des MindMapping aus didaktischer Sicht.

MindMapping_DidaktikWas ist eigentlich der didaktische Vorteil des MinMapping? Unter vielen Vorteilen des MindMapping aus didaktischer Sicht habern für Sie einmal sechs Vorteile zusammen gestellt.

• Die Art der Darstellung unterstützt das Denken in größeren Zusammenhängen und macht komplexe Wissensbereiche und Regularitäten für SchülerInnen überschaubar.

• Die Flexibilität mit Mind Mapping neue Formen der Gruppenarbeit zu erstellen und neue soziale Umgebungen des Lernens bilden und verändern zu können.

• Die Struktur und das inhärente Ordnungsprinzip verdeutlicht die relative Bedeutung von Fakten und Begriffen innerhalb Ihres Kontexts.

• Bei der Komprimierung von Texten zu Schlüsselwörtern wird für Anwender des MindMapping die Konzentration auf das Wesentliche nachvollziehbar eingeübt.

• Angst vor komplexen Arbeitsschritten und Schreibblockaden können durch einen unmittelbaren und assoziativen Zugang aufgelöst werden.

• Die Darstellung von assoziativen Verknüpfungen sind MindMaps zur Wiederholung und Systematisierung bereits vorhandenen Wissens sehr geeignet. Hingegen weisen wenig entwickelte Gedanken oder nicht bearbeitete Aspekte weniger Unterthermen und Assoziationen auf.

Welche didaktischen Vorteile können Sie aus Ihrer Arbeit mit MindMapping hinzufügen? Schreiben Sie einfach in das Kommentarfeld.

MindMaps in der Schule.

Was sind eigentlich die konkreten Einsatzmöglichkeiten von MindMapping in der Schule? werde ich in diesen Tagen bei unseren ersten Trainings mit LehrerInnen gefragt? Wir versuchen eine gute Antwort zu geben, die von der Beschreibung zur Anwendungsmöglichkeit führt: MindMaps sind individuell und universell. Das MindMapping ist eine einfache Methode, die extrem flexible Möglichkeiten in der Anwendung erlaubt. Sie kann zum ersten Sammeln ebenso verwendet werden wie zur Strukturierung komplexer Inhalte, sie kann Grundlage für Vorträge und für die Ausarbeitung von Texten sein, sie kann zur Wiederholung und Vertiefung von Texten ebenso wie zu dessen Vermittlung und Präsentation verwendet werrden. Einzelpersonen, Gruppen aber auch größere über ein Netz organisierte Gruppen können MindMaps erstellen.Eine MindMap ermöglicht den kreativen und unmittelbaren Zugriff auf vernetzte Information Mit den neueren Versionen des MindManagers können Projekte en detail geplant werden.Um die Leistungsfähigkeit von MindMaps auszunutzern ist ein themenadäquater und situationsgebundener Einsatz notwenig.In unseren folgenden Artikeln finden Sie konkrete Anwendungsbeispiele zum Gebrauch des MindMapping.

MindMaps_SchuleZuerst haben wir Ihnen, wie im Bild links Einsatzmöglichkeiten von MindMaps in der Schule zusammen gestellt.

Die dazu gehörige MindManager Datei zur Übersicht können Sie hier herunterladen.Die Datei können Sie mit dem MindManager öffnen, bearbeiten, ergänzen und speichern.Wie sie den MindManager 11 PC erhalten, finden Sie hier

Welche Ideen haben Sie für Einsatzgebiete des MindMappingsd in der Schule? Einfach ins Kommentarfeld schreiben.